>Über zweite Stimmen und unerschlossene Zusammenhänge

>

Mein Saxophon und ich sind momentan dazu verdonnert von ca. 5 verschiedenen Liedern die zweite Stimme zu lernen.
Zweite Stimmen zu lernen ist ziemlich öde – zweite Stimmen geben keinen Sinn – sie scheinen keinen Bezug zum Lied zu haben – sie sind unmelodisch und aus dem Zusammenhang gerissen – sie könnten zu jedem x-beliebigen Lied gehören und haben keinen wirklichen Wiedererkennungswert. Zweite Stimmen sind schwierig und oftmals sterbenslangweilig zum üben – sie haben keine Bedeutung, die sich mir sofort erschliesst – ich finde keinen roten Faden und nichts, an dem ich mich entlanghangeln kann. Ich verliere mich zwischen Vierteln, Achteln und Triolen..ich verliere das Lied…
Zumindest scheint es so, auf den ersten Blick…
Denn eigentlich sind zweite Stimmen wichtig – und natürlich sind sie nicht aus dem Zusammenhang gerissen – es hört sich nur so an. Sie geben dem Lied diesen besonderen Rhythmus, einen Rahmen, die optimale Unterstützung an den richtigen, wichtigen Stellen, manchmal sogar erst wirkliche Bedeutung. Zweite Stimmen greifen der ersten Stimme unter die Arme, flüstern bedeutungsvoll vor wichtigen Phrasen und kündigen mit unaufdringlichen Tönen einen Höhepunkt an. Zweite Stimmen laufen, hat man sie einmal gehört, im Unterbewusstsein immer mit. Niemals würde man sie singen – aber denkt man an das Lied, dann klingt die zweite Stimme mit – unaufdringlich, unter-die-Arme greifend, modellierend, behutsam den Weg weisend, absichtlich verzögernd oder übermütig voraustrabend.
Ja – so sind sie, die zweiten Stimmen – man sollte sie keinesfalls unterschätzen – auch wenn das schnell mal passiert…
Advertisements

3 responses to “>Über zweite Stimmen und unerschlossene Zusammenhänge

  1. >Alleine gehört, mag die zweite Stimme wirklich "unwichtig" scheinen, nur in der "Gemeinschaft" mit der ersten Stimme, bringt sie das Lied zur neuen Fülle!Deine Worte haben mich richtig berührt. LG Mariella

  2. >Hey danke Mariella – freue mich immer über Kommentare, aber selten schreibt mal jemand einen…Wenn du jetzt schon einen Google Account hast, kannst du dich auch als regelmässiger Leser auf meine Blog eintragen…. und selbst anfangen einen Blog zu schreiben… ;=)))Ganz liebe GrüsseClaudia

  3. >Oups, hab erst jetzt gesehen, dass Du meinen Kommentar beantwortet hattest. So sorry!Aber irgendwie schnall i des net mit dem regelmäßig als Leser eintragen. Wie und wo kann ich das machen???Grüßle Mariella